Rezept: Rote Bete Rettich Aufstrich

Wir deutschen lieben Brot. In wohl keinem Land wird davon so viel gegessen  und gibt es gleichzeitig noch so eine große Vielfalt an verschiedenen Brotsorten wie bei uns. Wir essen es zum Frühstück oder Abendessen und auch gerne mal zwischendurch. Bei der Auswahl zwischen Baguette, Schwarzbrot, Vollkornbrot und –Brötchen, Toast und Laugenbrötchen wäre es doch schade, wenn es zumeist nur bei Butter oder Margarine als Brotaufstrich bleiben würde?

Wer eine frische Abwechslung mit leichter Schärfe sucht, wird bei meinem Rote Bete schwarzer Rettich Aufstrich fündig.

Brot mit Rote Bete Aufstrich und Keimlingen

Dieser vegane Aufstrich ist nicht nur pur oder mit kleiner Sprossenauflage (wie auf dem oberen Foto) lecker, sondern macht sich auch gut unter anderen Brotbelägen, wie Käse oder Schinken. Die geschmacksgebende Rote Bete sorgt dabei für eine leuchtend rote Farbe, wodurch das Auge auch nicht zu kurz kommt. Rettich und Zwiebel geben dem Ganzen eine gewisse Schärfe, während das Cashewmus für Cremigkeit sorgt. Falls Ihr möchtet, könnt Ihr auch den schwarzen Rettich durch andere Rettichsorten, wie roten Rettich, Meerretich oder weißen Rettich ersetzen wodurch, Ihr Geschmack und Schärfegrad variieren könnt. Statt des Cashewmus bietet sich außerdem Sonnenblumenkern- oder Kürbiskernmus als Zutat an – ich persönlich bevorzuge aber Cashew, da mir das einfach besser schmeckt. Die Hauptzutaten des Rote Bete Aufstrichs Rote Bete liefert ein weites Spektrum von Nährstoffen, unter anderem Vitamin C, B, Kalium sowie Ballaststoffe und Eiweiß, wenn auch die einzelnen Stoffe in nicht in außergewöhnlich großen Mengen vorzufinden sind. Der Rettich dagegen bietet eine gute Portion Vitamin C und verschiedene Senföle, die schleimlösend wirken, weswegen Rettich bei Husten eingesetzt werden kann. Die Cashewnuss bietet eine gute Portion Eiweiß und Magnesium und ist deswegen die perfekte Nervennahrung für Vegetarier und Veganer. Dabei enthalten die Kerne außergewöhnlich hohe Mengen der essentiellen Aminosäure Tryphtophan, der Vorstufe des Glückshormons Serotonin, weswegen die Aufnahme dieser Aminosäure Stimmungsaufhellend wirkt und Cashewnüsse also durchaus kleine Stimmungsmacher sind.Zutaten Rote Bete Aufstrich

Zutaten für ein Glas:

  • 1 Rote Bete (ca 300g)
  • 1 kleiner schwarzer Rettich (ca. 50g)
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 kleine Gewürzgurke
  • ½ Zitrone
  • 1 EL Cashewmus
  • 1 TL Agavendicksaft
  • Salz & Pfeffer

Zubereitung:

Zunächst das Gemüse waschen und putzen.

Anschließend wird die rote Bete ungefähr 45 – 60 min gekocht. Mithilfe einer Gabel könnt Ihr eine Gar-Probe eurer Knolle durchführen, um zu überprüfen, ob diese schon weich ist.

Schwarzer Rettich geschnitten Zwiebel und Gurke geschnitten

 

In der Zwischenzeit werden der schwarze Rettich, die Zwiebel und die Gewürzgurke klein geschnitten und mithilfe eines Mixers püriert.

klein geschnittener Rettichklein geschnittener Rettich, Zwiebeln und Gurke

Wenn die rote Bete Knolle weich gekocht ist, könnt Ihr diese kurz abschrecken und abkühlen lassen und anschließend wie das andere Gemüse klein schneiden und pürieren.

CashewmusAgavendicksaft

 

Die halbe Zitrone wird ausgepresst und zur restlichen Masse hinzugeben. Ebenso einen EL Cashewmus unterrühren und den Aufstrich mit einen TL Agavendicksaft und etwas Salz und Pfeffer abschmecken. Nun darf alles nochmal gut vermischt und püriert werden und euer Aufstrich ist fertig zum Verzehr.

Rote Bete Aufstrich

Der fertige Rote Bete Aufstrich ist bereit für den Genuss und sollte möglichst im Kühlschrank gelagert werden.

Am besten füllt Ihr euren farbenfrohen Aufstrich für eine bessere Haltbarkeit und Lagerung in ein Glas um und stellt dieses kühl.

Ich wünsche guten Apettit und viel Spaß beim Nachkochen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *