Rezept: fruchtige Müsliriegel

Wenn einem mal wieder der Hunger zwischendurch plagt oder man in einem Leistungstief steckt aber für die Zubereitung eines Essens keine Zeit ist, wird ein praktischer und schneller Snack benötigt. Leider sind die meisten „Snacks“ und „Zwischenmahlzeiten“, wie Schokoriegel und Kekse alles andere als gesund. Besser ist da ein Müsliriegel aus Vollkorngetreideflocken und mit Trockenfrüchten oder Nüssen. Leider entpuppen sich aber die allermeisten, der in den Supermärkten und Drogerieläden angebotenen Riegel, durch einen kurzen Blick auf die Zutatenliste, als wahre Zuckerbomben. In der Regel ist leider die Hauptzutat Zucker – oft getarnt als Glucose, Glucosesirup, Glucose-Fructosirup, Maltodextrin, Gerstenmalzmehl, etc. Und damit es nicht ganz so auffällt werden häufig gleich mehrere verschiedene Süßungsmittel eingesetzt, damit so der Zucker nicht gleich an erster Stelle der Zutaten zu finden ist. Zudem stecken in den Riegeln auch meist noch eine Menge Zusatzstoffe und Aromen. Verkauft wird das natürlich trotzdem als „gesund“. Wenn Ihr eine gesündere Variante und nicht bloß eine Süßigkeit haben möchtet, dann stellt Eure Riegel doch einfach selbst her! Das passende Rezept gibt’s dafür hier von mir.

Müsliriegel

Müsliriegel sind eine ideale Zwischenmahlzeit. Selbstgemacht schmecken sie noch besser und sind sehr gesund.

Diese bestehen hauptsächlich aus Dinkel und Hafer sowie aus verschiedenen trockenen und frischen Früchten. Hafer und Dinkel sind nicht nur schmackhaft, sondern auch noch sehr gesund. Dinkel punktet mit vielen B-Vitaminen und Mineralstoffen wie Zink, Eisen und Magnesium. Außerdem ist das Getreide im Vergleich zum Weizen viel verträglicher. Hafer besitzt ebenfalls viele B-Vitamine und Mineralstoffe (Calcium, Magnesium, Eisen, Mangan und Kupfer) und kann außerdem mit ungesättigten Fettsäuren und vielen Ballaststoffen punkten. Letztere finden sich ebenfalls vermehrt in den Trockenfrüchte. Ballaststoffe sind allgemein sehr gut für die Verdauung und wirken vorbeugend gegen Darmkrebs. Außerdem enthalten Trockenfrüchte viel Vitamin A und B sowie Mineralstoffe. Bei der Wahl der Früchte müsst Ihr jedoch darauf achten, dass Ihr ungeschwefelte erwischt. Geschwefelte Früchte sind im Besonderen für Allergiker und Asthmatiker bedenklich. Am besten greift Ihr dabei gleich auf Bio-Trockenfrüchte zurück, da diese nicht geschwefelt werden dürfen.

Zutaten für ca. 10 Stück:

  • 80g Dinkelflocken, Kleinblatt
  • 30g Hafermehl
  • 50g Haferschrott
  • 25g gepuffter Amarant
  • 25g Dinkelflakes
  • 50g getrocknete Feigen
  • 25g Rosinen
  • 25g getrocknete Cranberries
  • 50g Honig
  • 1 Apfel
  • 2 EL Rapsöl
  • 1 Vanilleschote
  • 1 Zitrone
  • 1 Prise Salz

Zubereitung

Zunächst heizt Ihr Euren Ofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vor. Danach wird der Apfel geraspelt und mit dem Saft der Zitrone beträufelt. Das Hafermehl vermengt Ihr mit den Haferschrot, Dinkelflocken, Honig, Öl und einer Prise Salz. Den geriebenen Apfel mit dem Zitronensaft ebenfalls dazugeben. Die Feigen, Cranberries und Rosinen könnt Ihr etwas klein schneiden, die Vanilleschote längs aufritzen und das Mark herauskratzen. Die Trockenfrüchte und das Vanillemark ebenfalls zu der Flockenmasse geben und mit einer Küchenmaschine gut durchkneten. Zuletzt mischt Ihr noch die Dinkelflakes und Amarantpops unter die Masse und streicht alles in ein, mit Backpapier ausgelegtes, kleines Backblech oder eine Auflaufform. Die Müsliriegel werden anschließend 20-25 min gebacken und noch warm in Stücke geschnitten. Nachdem Eure Riegel abgekühlt sind, bewahrt Ihr diese am besten in einer gut verschließbaren Dose auf.

Ich wünsche guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *